Hilfe bei Angst – wenn nichts mehr geht

Evolutionspädagogik – Erste Hilfe bei Angst. Aber woher kommt Angst und wie kann die Evolutionspädagogik helfen. Angst ist in unserer heutigen Gesellschaft weiter verbreitet als man denkt. Denn Sie wird oft nicht als solche erkannt. Die Betroffenen nehmen die Angst nicht wahr, oder sie schämen sich zuzugeben, dass ihr Gehirn in verschiedenen Situationen wie leer gefegt ist.
Angst kann sich auf unterschiedliche Weise äußern. Manchen steht die Angst ins Gesicht geschrieben oder sie reagieren körperlich – z. B. mit Magenschmerzen oder Schweißausbrüchen. Anderen wiederum sieht man die Angst nicht an, sie erstarren innerlich und ihr Denken ist blockiert.
Das Resultat ist aber dasselbe: alle leiden an Blackouts, der ungehinderte Fluss von Gehirnströmen ist nicht mehr möglich und sie können tatsächlich so gut wie nichts von dem wiedergeben, was sie im Vorfeld gelernt haben.

Die Evolutionspädagogik® kann helfen!

Blockaden auflösen, Potenziale freisetzen

Die Ursachen von Ängsten und Blockaden sind vielfältig: von mangelndem Selbstbewusstsein über eine generelle Überforderung oder überhöhte Erwartungshaltungen. Oder anders: Angst kann durch eine Blockade in den unterschiedlichen Phasen unserer Gehirn-Entwicklung begründet sein.
Mit der Evolutionspädagogik® und ihren gezielten Übungen können wir diese Blockaden systematisch auflösen. Wir spüren die Stress-Faktoren auf und helfen mit neuen, unbelasteten Verbindungen unserem Gehirn, wieder so zu funktionieren, wie es gerne würde.

Übrigens: Angst begleitet uns von Klein bis Groß, ob Angst vor dem ersten Schultag, Prüfungsangst bei SchülerInnen und Studierenden,   Angst vor der Fahrschulprüfung, Ängste vor wichtigen Terminen, Präsentationen oder Abschlüssen bei Erwachsenen.
Alle Themen schlagen in die gleiche Kerbe.

Gehen wir es an. Damit auch in „Angst“-Situationen alles geht!